21. April 2015

Phase 1: Das Problem taucht auf

Huhu ^.^

Okay. Was hat dieser Titel zu bedeuten? Am Ende wird's klarer...

... Ich habe schon öfter durchblicken lassen, dass ich ein kleines Akne-Problem habe. Das hatte ich nicht immer - im Gegenteil! Die meiste Zeit war meine Haut glücklicherweise gut und unkompliziert. Das Problem ist letztes Jahr aufgetaucht, langsam aber bestimmt... und auf ein konkretes Ereignis zurückzuführen: das Absetzen meiner hormonellen Verhütung, aka die Pille. Bis zu diesem Zeitpunkt war mir selbst nicht bewusst, dass Akne durchaus auch im Erwachsenenalter auftauchen kann, sogar ohne in der Pubertät dagewesen zu sein. Damals hatte ich zwar hier und da mal ein paar Pickel, aber Akne ist eine völlig andere Nummer!

Es brauchte etwas Zeit, bis ich begriffen habe, dass ich es nun mit etwas Ungewohntem zu tun habe, von dem ich absolut keine Ahnung hatte. Vermehrte Unreinheiten hatte ich schon kurze Zeit nach Absetzen der Pille, doch ich dachte mir nicht viel dabei. Ich wusste, dass der Körper vielfältig darauf reagieren kann, das läuft bei jeder Frau anders. Ich pflegte meine Haut weiter wie gewohnt, aber im Grunde ohne richtig Ahnung von der Materie zu haben. Die Werbetexte auf den Produkten haben mir als Information gereicht...

Dann fing ich an, mich etwas mehr mit dem Thema Pflege auseinander zu setzen. Ich lernte, dass milde Reinigung der Grundstein ist. Und ich lernte, dass der Haut ein wenig übergebliebener Dreck weniger schadet als sie durch Reinigung viel zu stark zu entfetten (ich wünschte, ich hätte meine Quelle für diese Info gefunden -.- Falls es euch bekannt vorkommt, bin ich dankbar für Hilfe ^.^). Außerdem erfuhr ich eine Menge darüber, wie wichtig Sonnenschutz sein kann. Auf dieser Grundlage stellte ich mir Produkte zusammen, die ich euch letzten Sommer schonmal vorgestellt habe.

Reinigungsprodukte
Tägliche Pflegeprodukte
Gesichtsmasken

Das Erste, was mir heute auffällt: Wow, sind das viele Produkte! Natürlich muss man das immer im Verhältnis sehen. Momentan ist z.B. bei Mädels, die auch gerne mal nach Osten schielen, die sogenannte 10 Step Skin Care Routine aus Korea groß in Mode. Was es damit auf sich hat, könnt ihr euch bei Wengie und Reni anschauen ^.^ Im Vergleich dazu war meine Routine damals ungefähr halb so lang.

Das Zweite, was mir auffällt: Ich schrieb damals schon über meine Ahnung, es mit Akne zu tun bekommen zu haben, war mir aber noch nicht sicher. Nun bin ich es ~_^ Die Entzündungen, die ich damals erwähnte wurden schlimmer und schlimmer... Als mein Gesicht nur noch weh tat und ich weder unbeschwert ohne Schmerzen lachen, noch essen konnte, wurde mir klar, dass ich etwas tun muss... Ich war natürlich nicht scharf darauf, mein entzündetes Gesicht im Internet zu zeigen, daher habe ich auch kein Bild, auf dem ich euch meinen "Ausgangspunkt" zeigen könnte, jedenfalls keines, welches das volle Ausmaß zeigt. Muss ja aber auch nicht, ne? ^.^

... Ihr seht nun, worum es geht: Meine Reise seit dem Moment, als ich herausgefunden habe, dass ich es mit Akne zu tun habe. Man kann es gewissermaßen in Phasen einteilen - und genau das habe ich getan. Ihr habt nun über die erste Phase gelesen - der Zeit, in der das Problem aufgetaucht ist. Was gefolgt ist, lest ihr bald...

Was mir aber vorab noch wichtig ist zu sagen: Ich habe wahrlich nicht den schlimmsten Akne-Fall aller Zeiten vorzuweisen. Es gibt eine Menge Personen, die schon seit ihrer Pubertät mit starken, fächendeckenden Entzündungen im Gesicht zu tun haben... ich hatte Glück und gehöre nicht dazu. Deswegen geht es mir bei dieser Reihe auch nicht darum zu jammern, sondern zu zeigen, wie die zu Akne neigende Haut denn so auf verschiedene Behandlungen reagieren kann.

Was denkt ihr über diese Reihe? Habt oder hattet ihr vielleicht sogar auch mit Akne zu tun? Habt ihr sie einigermaßen im Griff? Was sind eure Tricks?

Eure Donna

17. April 2015

Meine aktuelle Haarpflege-Routine

Huhu ^.^

Haare... Ach ja, Haare... Ich muss zugeben, dass ich bisher selten mit genau dem zufrieden war, was ich zu dem jeweiligen Zeitpunkt in Sachen Haare hatte. Waren sie hell, wollte ich sie dunkel, waren sie kurz, wollte ich sie lang... und natürlich immer auch umgekehrt... Von dem generellen Zustand meiner Haare mal ganz abgesehen, denn es gab IMMER irgendwas, was mich gestört hat! Das ist im Wesentlichen auch der Grund, warum ich die Beschäftigung mit diesem Thema so liebe - es gibt immer ein "Problem" zu lösen. Mein vor wenigen Monaten auftretendes (und mehr oder weniger TATSÄCHLICHES) Problem des Haarbruchs hat da allerdings einiges geändert... sowohl in meinen Gewohnheiten, als auch in meiner Sichtweise. Denn plötzlich begann ich das zu verlieren, was ich bisher gerne kritisiert habe... das war ganz schön erschreckend! Seit nun ein wenig frischer Wind in meine Haarpflege geweht ist, konnte ich so mal die grundsätzlichen Bedürfnisse meiner Haare erkunden. Nun bin ich netter zu meinen "Spinnweben" und siehe da - ich feiere Erfolge! \o/ Womit genau? Das zeige ich euch heute ^.^


Waschen


Ich wasche meine Haare nicht in exakt gleichen Abständen, sondern nach Bedarf. In der Regel läuft es auf alle 2-3 Tage hinaus. Ich strecke die Abstände soweit es geht, gehe aber nie weiter als es mein Wohlbefinden zulässt *hehe* Ich habe feines helles Haar, dementsprechend fällt etwas Fett sofort negativ auf. Wenn ich dann wasche, shampooniere ich nur Kopfhaut und Ansätze mit so wenig Shampoo wie möglich. Was beim Ausspülen dann an Schaum über die Längen läuft, reicht völlig aus, um diese zu reinigen. Ich wasche mit einem proteinhaltigen/ keratinhaltigen Shampoo (Redken Extreme Shampoo), was für mich super funktioniert. Generelle Empfehlungen sind in Bezug darauf aber schwierig, weil nicht jeder Schopf zusätzliche Proteine braucht und so mancher eher negativ darauf reagieren könnte! Mehr Infos zum Thema Proteine findet ihr hier ^.^
Weil in meinem Redken Shampoo, das ich besonders großartig finde, aber Silikone enthalten sind, wechsle ich gelegentlich auch mal zu einem silikonfreien, um übermäßigen Build Up zu vermeiden, der bei feinen Haaren auch nicht förderlich ist. Momentan verwende ich das Shiseido Extra Gentle Shampoo For Normal Hair und ich muss sagen: Ich bin kein Fan! Jedenfalls nicht für den Preis >_< "Extra Gentle", ja das stimmt - das Shampoo reinigt super mild! Sogar so mild, dass ich gelegentlich auch Längen und Spitzen shampoonieren muss, weil sie sonst nicht sauber werden. Das ist ja an sich super, nur ist es auch überhaupt nicht ergiebig und in der Drogerie gibt es für ein Zehntel des Preises vergleichbar Gutes ~_^ Für InteressentInnen kann ich also deutlich sagen: Das Shampoo ist nicht schlecht, nur durch einige milde Dorgerie-Shampoos locker ersetzbar, z.B. durch das Swiss O-Par Pure Pflege Shampoo.


Zum Waschen zähle ich jetzt auch mal die Verwendung von Trockenshampoo *hehe* Dies benutze ich nicht regelmäßig, sondern nur nach Bedarf. Es hilft, einen Waschtag hinauszuzögern und gibt dem Ansatz etwas mehr Stand. Bevor ich zu dem berühmten Trockenshampoo von batiste gegriffen habe, habe ich ein wenig in der Drogerie herumprobiert und wurde nicht allzu sehr überzeugt ~_^ Von batiste allerdings schon! Nur in einem Punkt hapert es: der Geruch >_< Typisch Trockenshampoo... mag ich einfach nicht! Zum Glück schafft batiste selbst da Abhilfe... Ich werde also auf jeden Fall mal verschiedene Duftrichtungen probieren!


Schützen


Herkömmliche Spülungen benutze ich schon eine ganze Weile nicht mehr, das kann bei feinen Haaren schnell zu viel werden. Dennoch lege ich Wert auf den Schutz, den solche Produkte bieten... Schutz vor Bruch durch Geschmeidigkeit! In der Regel massiere ich Haaröl in das handtuchtrockene Haar, aktuell das Moroccanoil Light. Zunächst muss ich mich outen: Der berühmte Durft sagt meiner Nase weniger zu. Ich habe auch nicht den Eindruck, dass die leichte Version dieses Öles für coloriertes Haar ausreichend ist. Kurz nach dem Waschen mag noch alles schön sein, aber schon am nächsten Tag sind die Spitzen schon wieder so trocken, dass ich verhältnismäßig viel Produkt brauche, bis das Ergebnis annehmbar ist. Daher werde ich es wohl auf Eis legen bis der colorierte Teil heraugewachsen ist und bin aktuell froh über mein silikonbombiges Anti-Spliss-Serum von Balea, das genau die silikonische Reichhaltigkeit bietet, die meine Spitzen zwischendurch brauchen. Wenn es schneller gehen muss, nutze ich am liebsten Sprühkuren, hier die Ultimate Volume Express-Repair Spülung von Glisskur. So lässt sich wenig Produkt gleichmäßig verteilen, was Beschweren verhindert. Meine aktuelle Sprühkur finde ich qualitativ auch ganz gut, vom Hocker reißt sie mich allerdings nicht...


Pflegen


Kuren verstehe ich im Gegensatz zur Conditionern eindeutig als Pflege. Mit den drei Kandidaten hier komme ich super zurecht! Ich verwende sie im Wechsel bzw. nach Bedarf ca. alle 2-3 Haarwäschen. Zum Redken Extreme Strength Builder habe ich bereits eine Review geschrieben... In Bezug auf einen Punkt habe ich meine Meinung allerdings geändert: Parabene. Damals war ich noch skeptisch und wollte die Kur lieber nicht nachkaufen wegen der enthaltenen Parabene. Da bin ich mittlerweile aufgrund der guten Argumente, sich wegen Parabenen keine Sorgen machen zu müssen, entspannter und lehne mich zufrieden mit diesem - für mich idealen - Produkt zurück ^.^ Ich verwende die Kur ca. einmal pro Woche für 15 Minuten im handtuchtrockenen Haar, wie auf der Verpackung empfohlen. Meine Haare sind gerade so pflegebedürftig, dass das nicht zu viel ist (damals habe ich bei dieser Verwendung ein vermehrtes Beschweren feststellen müssen, was derzeit nicht der Fall ist).
Immer im Wechsel mit dem Strength Builder nutze ich die Macadamia Natural Oil Deep Repair Masque, die mir besonders gut gefällt, weil sie laut Verpackung im nassen Haar verwendet werden kann, nicht lange einwirken muss und somit super unter der Dusche nutzbar ist ^.^ Ihr Duft gefällt mir von allen meinen Produkten am besten *_* Ihn zu beschreiben, fällt mir schwer... Ich würde ihn in eine frische blumige oder fruchtige Richtung einschätzen, da kann ich mich nicht entscheiden *hihi* Sie ist silikonfrei und enthält einige Öle. Deswegen ist sie die ideale Ergänzung zum Strength Builder, denn sie liefert vor allem Geschmeidigkeit. Man kann in diversen Ecken des Internets eine Menge Lobeshymnen zu dieser Maske finden und ich möchte mich gerne anschließen ^.^
Arganöl hat nach wie vor einen festen Platz in meiner Pflege. Ab und zu nutze ich das Arganöl statt der Macadamia Maske als Prä-Wasch-Kur. Dazu massiere ich eine größere Menge Öl in die Längen, Spitzen und auch in den Ansatz bzw. die Kopfhaut. Dies muss dann mindestens 20 Minuten einwirken und profitiert von Wärme, daher ziehe ich auch manchmal eine Duschhaube darüber. Diese Behandlung hat etwas sehr entspannendes, daher tendiere ich vor allem in stressigen Zeiten zu dieser Kur ^.^


Entwirren


Ich merke es immer wieder: Je brutaler ich beim Kämmen und Bürsten bin, desto mehr Haare brechen mir ab! Vorsicht ist für mich also besonders wichtig. Mit einem handgesägten Holzkamm riskiert man meiner Erfahrung nach am wenigsten. Die Paddle Brush nutze ich manchmal dennoch, wenn ich es besonders eilig habe. Das ist nicht gut, aber was soll ich sagen... ~_^ Darüber hinaus benutze ich die Paddle Brush eher zum Stylen; mit ihr kann ich meine Haare sanfter in Form föhnen als mit einer Rundbürste. Die Wildschweinborstenbürste (ich habe in eine qualitativ sehr gute von ghd investiert) verwende ich - ähnlich wie die Arganöl-Prä-Wasch-Kur eher als Entspannungsmethode als als Pflege. Mit ihr kann ich auch schonmal einen Waschtag etwas hinauszögern. Wie man sie bentutzt, habe ich euch hier beschrieben.


Zusammenbinden


Es zählt zwar nicht so richtig zur Pflege, aber irgendwie doch ^.^ ... denn wie man seine Haare zusammenbindet, hat Einfluss auf die Beschaffenheit an der Bund-Stelle. Glücklicherweise gehören Gummibänder mit Metallfassung schon längst nicht mehr zum Standard - Invisibobble und anderweitig günstig beschaffene Haarbänder gibt es mittlerweile überall *juhuu* Haarbruch an der Bundstelle adé...

Meine aktuelle Haarpflege ist so ziemlich das Gegenteil von dem, was ich früher (also vor einigen Jahren) betrieben habe. Damals war mir egal, ob ich gleichzeitig den Föhn auf höchster Stufe reingehalten und mit einer Bürste im wahrsten Sinne des Wortes gerissen habe. Kuren habe ich (warum auch immer) eher in den Ansatz massiert als in den Rest *hääää?* Vom Färben fange ich lieber gar nicht erst an ~_^ Und Spitzenschneiden war ich, wenn's hochkommt, alle zwei Jahre mal... Kein Wunder, dass ich meine Haare doof fand! Zum Glück hat das nun ein Ende, sodass meine Haare und ich am Beginn eines freundschaftlichen Weges stehen *hehe*

Wie sieht eure Haarpflege-Routine aus? Auf welche Besonderheiten müsst ihr bei euren Haaren achten? Was haltet ihr von den vorgestellten Produkten?

Eure Donna

15. April 2015

Die Suche nach dem Rot

... Nach langer Zeit nun wieder ein schallendes Hallööööcheeeen von mir ^.^...

... und direkt weiter im Text:
Knallige und dunkle Farben sind an mir meist so eine Sache (Ausnahmen bestätigen die Regel), daher entscheide ich mich häufiger für Gedecktes. Als mich die liebe Sunnivah dann zu "meinem Rot" getagged hat, dachte ich, in meiner Sammlung höchstes eine Hand voll Produkte zu finden, die man wirklich "Rot" nennen kann... schwer geirrt! Euch erwarten in diesem Post meine roten Produkte und die Einschätzung, welches Rot denn nun wirklich "meins" (und stelltvertretend natürlich auch das von vergleichbaren Typen) ist ^.^

Die Lippen

Casablanca, 42nd Street, Oxford Street, Smooth Berry, Fox Nox, Cherry Me, Blistex, Juliet, Hot Tahiti, Russian Red

Ich war schon sehr überrascht, dass ich doch so viele Töne zusammenbekommen habe, die eindeutig Rot sind. Für einen Rote-Lippen-Junkie ist diese Sammlung natürlich lachhaft, für mich hingegen eine bemerkenswerte Anzahl. Ein kurzes Wort noch vorweg: Dieser Post ist keine Review, daher bleiben Qualität, Vorteile und Unzulänglichkeiten der einzelnen Lippis unerwähnt. Bevor ihr nun gleich einen genaueren Blick auf die Farben werfen könnt, zunächst einmal Swatches von allen:

... in einem Hauch direkten Sonnenlichts (Reihenfolge s.o.)
... im indirekten Tageslicht (Finish nicht sichtbar, aber Farben echter)

... und damit ihr auch einen Vergleich zu meinen ungeschminkten Lippen habt, hier einmal ohne alles ^.^:


P2 Sheer Glam Lipstick 080 Casablanca

In Stiftform noch leuchtend, ist Casablanca auf den Lippen gar nicht mehr so knallig wie gedacht. Das schreibe ich dem (glänzenden) Sheer-Finish zu. Für mich ist dies ein klassisches Rot, das sich weder deutlich zur gelben, noch zur blauen Seite hingezogen fühlt.

P2 Pure Color Lipstick 103 42nd Street

42nd Street ist ein cremiges, verhältnismäßig helles Erdbeer-Rot, das sich im Alltag super macht! Einziges Manko: Auch wenn der gelbliche Unterton nicht wirklich deutlich ist, lässt er sich bei der Farbe der Zähne umso mehr bemerken >_< Nichts desto trotz einer meiner Lieblinge!

P2 Pure Color Lipstick 100 Oxford Street

Bei Oxford Street handelt es sich auf den ersten Blick um ein Dupe des später folgenden MAC Hot Tahiti, er ist allerdings schon in Stiftform einen Ticken heller und etwas rötlicher. Außerdem hat er ein glänzenderes Finish.

essence stay matt lip cream 02 smooth berry

Smooth Berry: Die schönste Himbeere mit semi-mattem Finish! Wenn der mir mal kippt, bin ich traurig, denn er wurde schon vor längerer Zeit ausgelistet...

Catrice Ultimate Shine 090 Fox Nox

Um Fox Nox zu beschreiben, trifft es Rostrot am besten. Wie kann man das Finish nennen? Cremig?

Maybelline Baby Lips Cherry Me

Ich bin immer wieder überrascht, wieviel Farbe Cherry Me doch abgibt, obwohl er ja eigentlich eher auf der pflegenden Seite sein sollte (was er übrigens auch ist!). In Stiftform ist er leuchtend und Hell-Kirsch-Rot. Auf den Lippen wird die Farbe natürlich abgeschwächt, ist aber dennoch deutlich sichtbar.

Blistex Tint&Shine

Die Farbe des Tint&Shine ist vergleichsweise ebenso deutlich wie die von Cherry Me. Es handelt sich um ein gedecktes, ins Bräunliche gehende Rot, das nahe an der Grenze zum Rosenholz ist. Der Tint&Shine bringt die Lippen nicht stark zum Glänzen, aber lässt sie gut gepflegt aussehen.

L'Oréal Shine Caresse 300 Juliet

Meiner Ansicht nach sind die Shine Caresse Glosse von L'Oréal das Haltbarste, was es auf dem Markt gibt! Juliet geht in eine kirschrote Richtung und hat ein stark glänzendes Finish. Bei Interesse für mehr Infos einfach hier klicken ^.^

MAC Hot Tahiti (Glaze Finish)

Bei der Beschreibung von Hot Tahiti hatte ich auch schon für meine Review gewisse Schwierigkeiten. Leichter wird es im Vergleich mit Oxford Street: Hot Tahiti ist gedeckter, weniger leuchtend und in meinen Augen mit einem pinken Unterton versehen.

MAC Russian Red (Matte Finish)

Der Russian Red ist unter meinen Rottönen wohl der knalligste. Für mehr Infos verlinke ich euch meine Review hier ^.^

Benefit Benetint
Oje, da schreit aber jemand nach mehr Pflege -.- Ignoriert das einfach :-P

Ooops, da hat es wohl jemand nicht auf's Bild oben bzw. zu den Swatches geschafft o.O Erst im letzten Moment ist mir aufgefallen, dass der Benetint doch auch dazugehört! Ihr werdet ihn allerdings weiter unten im Post nochmal wiedersehen ^.^ Auf den Lippen sorgt er für eine leichte, rosige Verstärkung.

Als ich die Farben rausgesucht habe, fiel mir gleich die Unterschiedlichkeit der Töne auf. Von "rostig" über "rosig" bis "beerig" habe ich auf jeden Fall eine gewisse Auswahl, wenn ich mal wieder Rot tragen möchte ^.^ Außerdem bringe ich es auf ganze 11 rote Lippis! Wer hätte das gedacht...

Und was davon würde ich als "mein Rot" einschätzen? Gehen wir lieber im Ausschluss-Prinzip vor: Fox Nox ist zu rostig, Blistex zu bräunlich. Auf diese beiden könnte ich im Grunde verzichten. Abgesehen davon kann ich meiner Meinung nach jeden dieser Töne gut tragen, wobei farblich für den Alltag der Benetint am meisten positiv heraussticht - und unter den Knallfarben Smooth Berry ^.^


Die Wangen


Blushes habe ich einige, aber nur zwei sind tatsächlich so Rot, dass sie hier Erwähnung finden ^.^

Manhattan Cheek&Eye Cream 02 Call Me Rosemary
(Pastell Pretties LE)

So kräftig Call Me Rosemary im Pfännchen rüberkommt, so natürlich kann man ihn tragen (allerdings ist er aufbaubar). Auf dem Tragebild sieht man ihn sogar kaum, weil er sich so wunderbar einfügt. Einziges Problemchen: Durch das Rot wird eine Betonung von Unreinheiten bewirkt, von denen ich hier und da schon einige habe... Den Farbton zu beschreiben, fällt mir schwer - es will mir einfach nur "Rot" einfallen :D

Benefit Benetint

... und schon wieder kein Swatch *facepalm* Ansonsten lässt sich auch zum Benetint bemerken, dass er super natürlich wie auf dem Bild, aber durch Schichten auch stärker tragbar ist. Er zaubert ein rosiges Leuchten von innen, betont aber ebenfalls Unreinheiten.

Da ich die beiden Blushes sowieso nur sehr dezent auftrage, nehmen sie sich eigentlich nicht viel. Daher würde ich sagen, bis auf die Betonung der Unreinheiten stehen sie mir beide...

Die Nägel

262W, late at night, Framboise, Of Royal Blood

Ursprünglich hatte ich viiieeel mehr Lacke im Sinn, beim Auftrag zeigte sich dann aber, dass wirklich "Rot" nur diese vier in meiner Sammlung sind. Der Einfachheit halber habe ich sie mal alle auf einer Hand geswatched:

in umgekehrter Reihenfolge, s.o.

Rival de Loop High Gloss Nail Colour 262W
Je mehr Schichten man trägt, desto dunkler wird die Farbe. In 2-3 Schichten wird er zum tiefen Oxblood.

essence multidimension 3 in 1 nail polish 30 late at night
Das perfekte Kirschrot für die Nägel <3

Yves Rocher Nail Lacquer 104 Framboise
Hier ist er in zwei Schichten aufgetragen, obwohl er normalerweise auch in einer deckt (ich habe über einer French Manicure lackiert, an deren weißer Spitze sich auch dieses One Coat Wonder die Zähne ausgebissen hat). Die Farbe ist wunderbar himbeerig und nah an der Grenze zum Pink.

Catrice Ultimate Nail Lacquer C05 Of Royal Blood (Rocking Royals LE)
Ein recht klassisches, aber blaustichiges Rot mit mattem Finish, hier aufgetragen in zwei Schichten. Er trocknet trotz fehlendem Fast-Dry-Topcoat schnell und ist zu meinen meist in Hochglanz lackierten Nägeln eine schöne Abwechslung.

Ich kann nicht behaupten, dass mir einer der Töne nicht steht, Nagellack-Farben engen einen meiner Erfahrung nach weniger ein als z.B. Lippenstift-Farben. Kontraste zum eigenen Hautunterton fallen so einfach kaum auf. Ich hatte bisher nur einen einzigen (Hell-Lachs-farbenen) Lack, den ich weggeben musste, weil er an mir fürchterlich aussah *hehe*

Insgesamt betrachtet stellt sich die "Was ist mein Rot"-Frage doch eher nur für die Lippen. Da sind es für mich in Bezug auf Rot auf jeden Fall eher die Blau-/Pink-untertönigen, sprich die tendenziell kühleren Töne ^.^

Ich würde den TAG gerne an die folgenden Mädels weitergeben:
Jen von Project JBN (Ich weiß, dass du Rot auf den Lippen liebst *hihi*)
Melli von Beau(Ty)pe (Du hast es schon öfter dezent durchblicken lassen: Auch du liebst Rot ^.^)
Jen von Kirschblütenschnee (Du trägst es gerne knallig... aber auch Rot?)
Und natürlich an alle Mädels, die sonst noch gerne mitmachen würden ^.^

Was sind eure liebsten Rottöne?

Eure Donna